Samstag, 18. Oktober 2014

Furchtlose Rabauken



Elstern sind irgendwie wie furchtlose Rabauken. Sie raufen sich als Jungvögel untereinander, sie trotzen oft größeren Kollegen wie Raben- oder Saatkrähen und haben auch am wenigsten Scheu, wenn es ums Futter geht. Sie ziehen oft in größeren Gruppen los, um Futterquellen zu suchen. Bisher habe ich nur einmal eine Gruppe von ca. 20 Elstern gesehen. Sonst waren es meist eher die Altvögel und zwei oder drei Junge.

In Städten kommen sie immer häufiger vor und bauen ihre kunstvollen Nester in der Nähe von Parks, Kleingartenanlagen und manchmal auch direkt am Straßenrand.


Elstern sind wie Rabenkrähen auch Allesfresser. Wenn ich sie beobachte, frage ich mich immer wo sie ihre Nüsse, Schnecken oder alle die anderen Futtersachen verstecken. Leider konnte ich es noch nicht sehen, ob da auch manchmal das gut geschützte Nest mit dem cleveren Überbau dazu dient. Die meisten Rabenvögel verstecken ihre Nahrung in der Erde, in Hohlräumen von Bäumen oder Felsspalten. Der Eichelhäher vergräbt seine Eicheln und trägt unbewusst zum Erhalt der Eiche bei, da er nicht alle wieder findet. Oft werden einige Sachen sofort vor Ort gefressen, besondere Leckerbissen werden aber meist gut versteckt.


Bei meinen Beobachtungen stelle ich immer wieder fest, dass die Elstern am Futterplatz die gerissensten unter den Rabenvögeln sind. Sie legen ihre Scheu ab und lassen mich oft zwei bis drei Meter an sie heran. Sie kontrollieren aber immer meine Aktionen aus dem Augenwinkel. Manchmal tauchen sie minutenlang nicht auf, dann kommt kurze Zeit später ein Jogger, ein Spaziergänger oder Radfahrer. Die Elstern bemerken sie schon lange bevor ich sie sehen oder hören kann.. Rabenkrähen oder Dohlen sind von ihrer forschen Art weniger begeistert, denn sie haben mehr Angst vor dem Mann mit dem schwarzen Rohr. So kommen sie nur selten zum Zug, nutzen aber die Anwesenheit der Elstern, um dann auch Futter zu ergattern und fliegen dann aber sofort wieder weg. Die Elstern lassen sich alle Zeit der Welt und sammeln in aller Ruhe Futterkrümmel an Boden ein. Ich mag sie immer mehr, weil es einfach Spaß macht, ihre coolen Aktionen zu fotografieren und zu beobachten.